11/17/2015

[NaNoWriMo15] Update #3

Hallo meine Lieben! 

Zu später Stunde gibt es tatsächlich auch mal wieder ein Lebenszeichen von meiner Wenigkeit, was den National Novel Writing Month 2015 angeht. Ich habe den Post heute nicht vergessen, sondern war einfach nur ein bisschen im Bastelfieber und da ich das - und mit "das" meine ich mein Ethik-Plakat zum Thema "Zivilcourage" - aufgrund technischer Differenzen erst einmal unterbrechen musste, dachte ich, dass ich dann doch noch schnell den Update-Post verfassen kann. Also, ohne große Umschweife (ich muss noch Nelson Mandela auf ein Plakat pinseln - ja, pinseln) geht's los.


Die Fakten


Arbeitstitel: The Christmas Diaries
Geschriebene Kapitel: 3 von 26 (1x Prolog, 24x Kapitel, 1x Epilog)
Angefangene Seiten: 9
Geschriebene Worte: 2814 (wenigstens bin ich ehrlich xD)


Das Fazit: Zweite Woche


Wenigstens ist es mehr als letzte Woche - so viel sei zur Wort-, bzw. Seitenzahl zumindest gesagt. Ich habe schon von den ersten gehört, die sozusagen stolz und mit wehenden Fahren bereits jetzt an ihrem Ziel des Monats angekommen sind. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich da noch nicht so sehr erfolgreich war - also zieltechnisch.

Letzte Woche habe ich ja sehr ausführlich darüber geschrieben, wieso und weshalb nur so wenig und warum doch gar nicht so deprimierend und aus Ermangelung von jeglicher Lust das jetzt alles noch mal zu wiederholen, verlinke ich euch meine Ein-Mann-Rede an die Menschheit einfach mal. Klick.

Es ist wirklich nicht so, als hätte ich es mir nicht vorgenommen, wenigstens ein bisschen aufzuholen. Aber was soll ich sagen? Altes Lied. Schule viel, Kopf voll. Dafür - und darüber bin ich wirklich sehr stolz - habe ich bisher durchaus aktiv gebloggt. Also Schreibpensum durch andere Medien erfüllt. Das ist ja auch irgendwie ganz nett. 

Ich setze mir bis zum Ende des Monats auf jeden Fall das Ziel, die 10 000-Worte-Marke zu knacken. Das wäre auf jeden Fall ein kleiner Erfolg, zumal ich eigentlich geplant hatte, das Buch über den Dezember hinweg zu schreiben und ich von der Warte aus betrachtet sogar schon über meinem eigentlichen Ursprungs-Ziel liege. Großartig, was für ein Erfolg. (Optimismus kann so schön sein)

Was gibt es noch zum Schreibfortschritt zu sagen? Vielleicht, dass im letzten Kapitel der Satz: "Das war die vielleicht größte Katastrophe, seit dem Mandarinen-Eklat 1984." vorkam und das doch sehr  meinen Humor auf den Punkt bringt. (Oder die Notwendigkeit einer längerfristigen psychiatrischen Behandlung - wie man's nimmt...) Ich habe bisher - was vielleicht unter dem ganzen "Um Gottes Willen, ich liege unter meinem Monatsziel"-Geschreibsel ein bisschen untergegangen ist - übrigens sehr viel Spaß an der Aktion. Merkt man daran, dass ich Mandarinen-Witze mache. In einer Weihnachts-Geschichte. 

Bevor ich mich hier noch weiter vor der Fertigstellung meines Ethik-Plakats (und dem Schreiben an der Geschichte - 10 000 Worte, merken wir uns) drücke, wünsche ich noch schnell einen schönen Abend und verabschiede mich mit der Hoffnung, dass ihr - solltet ihr auch an der Aktion teilnehmen - a) genauso viel Spaß beim Schreiben (wenn man es denn mal tut) habt, wie ich im Moment und b) schon mehr geschafft. Lasst euch nicht entmutigen, selbst die kleinsten Erfolge, sind eben auch irgendwie... na ja... Erfolge. Das sagt jedenfalls mein innerer Therapeut - und der muss es ja wissen.

Alles Liebe,
Antonia


Links zum Weiterlesen


» letzter Post [Gedankenschnipsel: Paris und die Welt, 13.11.2015, 16.11.2015]

» [NaNoWriMo15] Einstiegspost, 01.11.2015 
» [NaNoWriMo15] Update #1, 03.11.2015
» [NaNoWriMo15] Update #2, 10.11.2015

Kommentare:

  1. Hello!
    Spaß ist immer das A und O bei einer Sache. Ich habe vielleicht 2.000 Wörter mehr wie letzte Woche, wenn es gut kommt. Naja, mein Ziel schaffe ich bestimmt noch. Hoffe ich mal. (Warum bin ich nur so unproduktiv? Ich habe bis jetzt die ganze Woche nichts gemacht. Genug Zeit gehabt um sehr viel zu schreiben...Aber einfach keine Lust und dann klappt es ja auch nicht:/)
    10.000 Wörter schaffst du bestimmt!
    Eigentlich hätte ich gerade "besseres" zu tun als mich über meinen Mangel an Motivation auszulassen und zwar Reli lernen, worüber ich auch sehr gerne jammere. Und wie ich halt so schlau und einem super Gedächtnis bin, lasse ich natürlich meine Unterlagen in der Schule liegen. Und auf meine Tauschversuche (Kekse gegen Informationen und Bilder) kam bis jetzt keine Reaktion. Genug Zeit, zu jammern. Und noch mehr zu jammern.
    Eine weitere gute und motivierte Schreibwoche,
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Du bist dafür ja bisher ganz gut im Rennen (ich hoffe, man kann das so sagen - es ist einfach zu früh für Sprichwörter xD). Zum Schreiben muss man eben nicht nur Zeit, sondern auch Lust haben - das ist ja ganz normal.

      Das mit den Keksen finde ich eine sehr gute Idee. Werde ich demnächst mal ausprobieren, wenn ich auch irgendwelche Aufzeichnungen nachholen muss xD (bisher hat das aber auch immer ohne Fressalien funktioniert - aber da ich meist die Person bin, die man nach Infos/Hausaufgaben fragt, ist die Aktion mit den Keksen vielleicht ein Gedanke wert :D)

      Alles Liebe,
      Antonia

      Löschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...